av-dialog e.V.

Regionalgruppe AV-Zirkel Unterland


Herstellung von s/w -Titel

A.) mit Lithfilm

B.) Druckvorlagen-Herstellung


A.) Herstellung von Titeldias mit Lithfilm (Beschreibung Stichwortartig)

21.10.96
A.Maier

1. Filmkamera auf Reprogestell, gute, gleichmäßige Ausleuchtung, Vorlagenfeld ausmessen
2. Einstellung an Kamera: 6 ASA, Blend 11 vorwählen, Spotmessung auf weiße Fläche
3. Belichtungsreihe
4. Film zurückspulen, Lasche herausschauen lassen oder Filmdose im Dunkeln öffnen, Ecken abrunden
5. Entwickler 1 Teil und Wasser 5 Teile bei Temp 20 Grad anrichten
6. Abdunkeln
7. Film auf Spirale aufspulen und in Entwicklungsdose, bei kurzen Filmstreifen auch in Schale
8. Dose füllen 2,5-3 Minuten dabei ständig leicht bewegen
9. Wässern mit 20 Grad 2 mal Doseninhalt wechseln
10. Fixierung nach Gebrauchsanweisung, Temp 20 Grad, Verhältnis 1+9 bis 1+7 ( weniger besser?)
11. Wässern mind. 5 Minuten fließend

12. Zugabe von Oberflächenentspanner oder Spülmittel ( Pril o.ä.) besserer Wasserabfluss
13. Film abstreifen
14. Filmstreifen zum Trocknen aufhängen

15. Vorsicht Film sehr kratzempfindlich


B.) Besser geht's über Druckvorlagen-Herstellung und Filmbelichter
Herstellung von Titeldias
Oder nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen
A.Maier

Mai 1999

In einer der letzten Ausgabe der großen 3 AV-Zeitschriften konnte man die Empfehlung lesen Texte und Schriften zur Einblendung, digital zu erstellen und als Dia ausbelichten zu lassen. Die Preise Liegen zur Zeit bei 6,20 DM ( Bestimmte Menge und Bestimmte Qualität) bis 12,00 DM.
Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, bzw. eine Methode zweckentfremdet.
Sicherlich ist es nicht jedermann Sache eigene Titel zunächst auf weißem Papier selbst herzustellen, sei es von Hand oder mit einem Computerdrucker. Dann einem Dokumentenfilm das ganze mit entsprechender Reproeinrichtung abzufotografieren und den Film auch noch selbst zu entwickeln. Das Ergebnis ist dann meist nach einigen Versuchen gut bis sehr gut, aber auch die empfindliche Oberfläche der Filme trägt nicht gerade dazu bei, dass man sich zu schnell dieser Prozedur hingibt.
Es gibt zwischen diesen beiden Methoden zur Titelherstellung eine viel zweckmäßigere und kostengünstigere Version. Sie hat auch mit Computerbearbeitung und Belichtung zu tun, aber spezielle Kenntnisse und Dienstleister sind dazu fast nicht nötig.
Ich meine die

Belichtung von Druckvorlagen

wie Sie jede “altmodisches" Druckerei braucht. Altmodisch deshalb weil moderne Druckhäuser alles digital bearbeiten. Das besondere an diesen Druckvorlagen ist:
Sie sind sehr preiswert
Sie sind nahezu in jeder Stadt zu bekommen (Gelbe Seiten)
Sie sind absolut unempfindlich
Sie sind am PC sehr leicht herzustellen.

Die Schritte im Einzelnen:
DINA4 Seiten sind eine gängige Größe bei Belichtungsstudio zur Erstellung von Druckvorlage. Nehmen wir also so eine DINA4 Seite und zeichnen uns kleine Diapositive rein, so stellen wir fest, dass wir 5 nebeneinander und 8 untereinander darauf bekommen. Macht nach Adam + Riese 40 Textdias pro Seite. Wenn wir nun mit unserem Vektororientierten Zeichenprogramm die Schneidelinien der einzelnen Dias einzeichnen wollen, so können sie ganz einfach eine Tabelle in z.B. Excel erstellen.

Es sind aber die Schneidelinien nicht gleich den Bildausschnitten zu setzten. Dazu legen wir so genannte Hilfslinien fest die später bei einem Druck o.ä. nicht sichtbar werden. (siehe Bild, anklicken vergrößert)

Nun können wir den Bereich auf dem der Text stehen soll nach Bedarf bildschirmfüllend, zoomen und unsere Vektorschrift beliebig platzieren und verformen. Eine Besonderheit bei dieser Vorgehensweise ist auch, dass wir ein Dia, in welches die Schrift eingeblendet werden soll, als

zuvor eingescanntes Bitmap (siehe Reicht´s?)

in den Ausschnitt legen können. Nun kann man wunderbar und auf das 0,001mm genau die Schrift drehen und verzerren bis sie z.B. in die dunkle Partie eines Dias eingepasst ist.
Als Beispiel “Felsenküste der Bretagne". Wir haben als Dia die dunkle Siluette von zackigen Felsen, auf welche wir im zackigen Stil unsere Schrift drüberlegen. Wenn wir fertig sind löschen wir das Bitmap wieder und nur die zackige Schrift ist noch zu sehen.
Oder ein dunkler Rettungsring in welchen wir passgenau den Titel “Rundreise mit dem Hausboot" einblenden, usw. In dem Beispiel zum downloaden wurde die Schrift in die dunkle Unterseite einer Brücke eingebaut. Damit die Datei nicht zu groß wird, habe ich einen kleine s/w-Scanb eines Dias verwendet. Durch diese Möglichkeit sind den Gestaltungsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Man kann statt Text auch kleine Strichzeichnungen verwenden, die man zu den unterschiedlichsten Themen bekommt oder selbst herstellen kann.

 

Hier ist eine Downloadvorlage für Corel Draw (fast 500KB).

Sind nun alle 40 Dias mit Inhalt gefüllt, speichert man es ab. Hier kommt nun das spezielle Belichtungsstudio ins Spiel. Unser DC-Mitglied Günther Pillkan hat bei sich ein Belichtungsstudio entdeckt an welches er eine ganz normale Corel-Draw-Datei mit dem Format *.cdr auf einer Diskette an das Belichtungsstudio geben kann. Ein Vermerk genügt, dass man den Film als Negativ zurückbekommen will. Falls keine exotischen Schriften benutzt wurden kann man sich sogar das separate speichern der Fonts sparen. Den belichteten Film bekommt man garantiert nach 2 Tagen mit der Post zurück. Und der ganze Spaß kostet ca. 30,-DM. Also wieder mal den ersten Schulbuchverleger Adam+Riese bemüht, macht das 0,75 pro Bild. Mit Farbstiften oder Farbfolien oder Eiweißlasur kann man seine Texte auf gewohnte Weise noch etwas aufpeppen. Was den Preis angeht, so soll es auch noch billigere Studios mit E-Mail-Anschluß geben, so dass man seine Textdias gleich per E-Mail verschicken kann. Falls jemand gute Erfahrungen mit einem Belichtungsservice gemacht hat, so werden wir dies gerne im DC-Report veröffentlichen. Meine Erfahrungen sammelte ich mit :

Herrmann Digital
Herr Pauli
Gänsäckerstr.11
D-73730 Esslingen
Tel. 0711 313033
Fax. 0711 313034
 

Es gibt aber noch viele Belichtungsstudios in Ihrer Nähe. Fragen Sie in einer Druckerei nach.

MeDIA-Maier
Mai 1999





me@dia-maier.de, Tel. 07132/44214